Spielfilm „Wackersdorf“ ruft Erinnerungen wach

WAA-Zeitzeugen des BUND Naturschutz berichten

Datum
03.10.2018

Ort
Mittwoch, 03.10.2018 am Franziskusmarterl

14.00 Marterlandacht

15:00 Bericht der Zeitzeugen

anlässlich des Namenstags des Heiligen Franziskus am 4. Oktober findet bereits am Vortag die alljährliche Andacht am Franziskusmarterl beim Gelände der vor 30 Jahren geplanten atomaren Wiederaufbereitungsanlage (WAA) bei Wackersdorf statt (Beginn 14 Uhr). In diesem Jahr gewinnt diese Andacht durch die Erinnerungen, die durch den kürzlich in den Kinos angelaufenen Spielfilm „Wackersdorf“ wachgerufen werden, eine besondere Aktualität.

Neben den Bürgerinitiativen war auch der BUND Naturschutz beim zivilgesellschaftlichen Widerstand gegen das Großprojekt WAA stark engagiert. Im Anschluss an die Andacht werden daher Zeitzeugen des BUND Naturschutz (BN) im Rückblick berichten, welchen Anteil der BN an den Auseinandersetzungen um die WAA hatte und welche Lehren daraus in der heutigen Situation zu ziehen sind.

Mittwoch, 03.10.2018 um 15:00 Uhr

am Franziskusmarterl beim Gelände der ehemals geplanten WAA, vom Bahnhof Altenschwand, An der Station, 92439 Bodenwöhr, beschilderter Abzweig von der Kreisstraße SAD 18 (ca. 400 m zu Fuß auf dem Forstweg „Im Blaubeerwald“)

Folgende GesprächspartnerInnen stehen Ihnen dabei zur Verfügung:

Prof. Dr. Hubert Weiger, Bundesvorsitzender des BUND und Ehrenvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern

Hans Schuierer, Alt-Landrat und BN-Mitglied

Klaus Pöhler, Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Schwandorf und ehem. Vorsitzender der BI Schwandorf gegen die WAA,

Arnold Kimmerl, stellvertretender Vorsitzender des BN-Kreisgruppe Schwandorf,

Leo Feichtmeier, Pfarrer und überzeugter WAA-Gegner,

Wolfgang Nowak, BN-Mitglied und Organisator in der Marterlgemeinde.